Europäisches Justizportal - Rechtsprechung
 
 

Navigationsleiste

  • Home
  • Rechtsprechung

menu starting dummy link

Page navigation

menu starting dummy link

de_Case Details

de_Case Details
de_National ID No. 2343/04
Mitgliedstaat Italien
de_Common Name link
de_Decision type Sonstiges
de_Decision date 09/02/2005
Gericht Giudice di pace
Betreff
Kläger
Beklagter
Schlagworte

Package Travel Directive, Article 5, 1. Package Travel Directive, Article 5, 2.

Die Entscheidung des Giudice di Pace di Pozzuoli (Neapel) betrifft die Auslegung des Art. 5 der Richtlinie des Rates vom 13. Juni 1990 (90/314).
Es wurde klargestellt, dass der Begriff des Schadens in der Richtlinie 90/314 sowohl materielle Schäden als auch immaterielle Beeinträchtigungen beinhaltet, welche dem Verbraucher durch die Nichterfüllung des Vertrages über einen Pauschalurlaub entstanden sind.
Diese Entscheidung stimmt mit dem Urteil des EuGH im Fall C-168/00 Simone Leitner v. TUI Deutschland GmbH & Co KG überein.
In dem Fall hat das erstinstanzliche Gericht der Klägerin Schadensersatz nur für die durch die Lebensmittelvergiftung entstandenen körperlichen Schmerzen und Leiden zugesprochen und im Übrigen den Antrag, der sich auf den durch Verlust der Urlaubsfreuden entstandenen Schaden – eine andere Art von immateriellen Schäden – stützte, abgewiesen, weil es im österreichischen Recht keine ausdrückliche Vorschrift für die Entschädigung von Schäden dieser Art gibt.
de_Full text: de_Full text

de_No results available

de_No results available