Sluiten

BÈTAVERSIE VAN HET PORTAAL NU BESCHIKBAAR!

Bezoek de bètaversie van het Europees e-justitieportaal en vertel ons wat u ervan vindt!

 
 

Kruimelpad

menu starting dummy link

Page navigation

menu ending dummy link

Gerichtsgebühren – Europäisches Verfahren für geringfügige Forderungen - Rumänien

De tekst op deze pagina is een automatische vertaling. De kwaliteit wordt niet gegarandeerd.

De kwaliteit van deze vertaling werd beoordeeld als: onbetrouwbaar

Vindt u deze vertaling nuttig?


Einleitung

Welche Steuern sind zu entrichten?

Wie lange muss ich selbst tragen?

Was geschieht, wenn ich nicht rechtzeitig die Gerichtsgebühren begleichen?

Wie kann ich die Gerichtsgebühren begleichen?

Was geschieht, wenn sie bezahlt?

Einleitung

Das europäische Verfahren für geringfügige Forderungen ist geregelt durch die Verordnung (EG) Nr. 861/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Juli 2007 zur Einführung eines europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen.

Die gerichtlichen Stempelsteuer möchte ich darauf hinweisen, dass diese wird geregelt durch die Notverordnung Nr. 80/2013, in Kraft seit dem 26.06.2013. Dieses Gesetz wurde nach der Änderung des rechtlichen Rahmens der Zivilverfahren Zivilprozessordnung durch die Annahme und Umsetzung neuer Institutionen durch das Bürgerliche Gesetzbuch angenommen.

Es werden Gerichtsgebühren erhoben, die von allen natürlichen und juristischen Personen und Zahlung der erbrachten Dienstleistungen durch die Gerichte, als auch das Justizministerium, die Staatsanwaltschaft beim Obersten Kassations- und Gerichtshof.

Die Gerichtsgebühren können online bezahlt werden, in Rumänien in ein System der elektronischen Zahlung jedoch nicht funktioniert.

Welche Steuern sind zu entrichten?

Die Gerichtsgebühren zu entrichten sind sowohl im Verfahren des ersten Rechtszugs und im Rechtsmittelverfahren die gesetzlich festgelegten Bedingungen.

Einzelpersonen können auf Antrag Befreiungen und Ermäßigungen, gestaffelte Zahlung zur gerichtlichen Stempelsteuer, der Dringlichkeitsverordnung Nr. 51/2008 über Prozesskostenhilfe in Zivilsachen mit Änderungen und Ergänzungen, gebilligt durch das Gesetz Nr. 193/2008 mit späteren Änderungen und Ergänzungen. Juristische Personen in den Genuss von Zollbefreiungen gerichtlichen Stempelsteuer unter den Bedingungen von Artikel 42, Absatz 2 der Dringlichkeitsverordnung Nr. 80/2013.

Wie lange muss ich selbst tragen?

Beim gegenwärtigen Stand des Rechts von der gerichtlichen Stempelsteuer auf Antrag gemäß Art. 3 (1) der Dringlichkeitsverordnung Nr. 80/2013 wie folgt:

A) der Betrag von 500 RON, 8 %, aber nicht weniger als 20 Lei;

B) zwischen 501 RON und 5.000 RON 40 + 7 % für mehr als 500 RON;

C) zwischen 5.001 RON und 25.000 RON 355 + 5 % für mehr als 5.000 RON;

Was geschieht, wenn ich nicht rechtzeitig die Gerichtsgebühren begleichen?

Im Einklang mit den Bestimmungen der Notverordnung Nr. 80/2013 der gerichtlichen Stempelsteuer sind im Voraus zu entrichten. Falls innerhalb der festgelegten Frist gesetzlich oder gerichtlich festgestellte der Antragsteller nicht der Pflicht zur Entrichtung der Mehrwertsteuer, wie der Antrag annulliert wird oder gegebenenfalls netimbrată behandelt werden, die in den Geltungsbereich der von der gerichtlichen Stempelsteuer rechtmäßig ausbezahlt wurde. Darüber hinaus kann die Gewährung von Zahlungserleichterungen von der gerichtlichen Stempel Gebühr wurde zurückgewiesen, und die Klägerin hat sich nicht innerhalb der gesetzten Frist von der gerichtlichen Stempelsteuer aufgrund der Zahlung und nicht nachgewiesen, dass das Gericht den Antrag als netimbrată annullieren.

Wie kann ich die Gerichtsgebühren begleichen?

Zahlung der Gerichtsgebühren wird in bar, per Überweisung oder online in einem gesonderten Konto, der den örtlichen Justizbehörden Stempelgebühren und Stempelgebühren“ ist die Verwaltungseinheit, in der die natürliche Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, oder, je nach Lage des Falles, in dem die juristische Person ihren eingetragenen Sitz hat. Die Kosten für die Übertragung der fälligen Beträge auf gerichtlichen Stempelsteuer gehen zu Lasten des Schuldners des Zolls.

Wenn der Steuerschuldner der gerichtlichen Stempelsteuer keinen Wohnsitz oder Aufenthaltsort oder gegebenenfalls in Rumänien ansässig ist, von der gerichtlichen Stempelsteuer an den Kommunalhaushalten der Verwaltungseinheit, in der das mit dem Rechtsbehelf befasste Gericht oder das Ersuchen.

Gerichtsgebühren in bar gezahlt werden können, die von der Verwaltungseinheit, in der die natürliche Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, oder des Landes, in dem die juristische Person ihren eingetragenen Sitz hat.

Darüber hinaus werden die Gerichtsgebühren können online und per Banküberweisung gezahlt.

In Rumänien gibt es kein elektronisches Zahlungssystem der gerichtlichen Stempelsteuer, obwohl dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

Was geschieht, wenn sie bezahlt?

Die Quittung über die Zahlung der gerichtlichen Stempelsteuer; im Falle der Barzahlung oder Zahlung wird bei der Eintragung des Antrags vorgelegt.

Gegebenenfalls Einnahmen oder Zahlungsaufträge über die Stempelsteuer nicht in einem einheitlichen Format ausgestellt von der Niederlassung, für die die Zahlung geleistet wurde.

Wenn der gerichtlichen Stempelsteuer wird ausgezahlt, nachdem die Klägerin die Mitteilung erhalten hat dem Gerichtshof in dieser Angelegenheit zu den Akten legt er ein Zahlungsnachweis Gebühr innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Mitteilung.

Nachweis der Zahlung der Stempelsteuer können sich persönlich oder per Post an das Gericht unter Angabe des Aktenzeichens (Nummer der Beihilfesache) die Zahlung erfolgt ist, das Aktenzeichen der Mitteilung an die Partei.


Dies ist eine maschinelle Übersetzung des Inhalts. Der Urheber dieser Seite übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Qualität dieses maschinell übersetzten Texts.

Letzte Aktualisierung: 03/02/2016