Schließen

DIE BETAVERSION DES PORTALS IST JETZT ONLINE!

Besuchen Sie die Betaversion des Europäischen Justizportals und lassen Sie uns wissen, was Sie darüber denken!

 
 

Navigationsleiste

menu starting dummy link

Page navigation

menu ending dummy link

Unterhaltspflichten - Kroatien


ZUSTÄNDIGE GERICHTE/BEHÖRDEN SUCHEN

Mit der nachstehenden Suchfunktion können Sie das/die für einen bestimmten EU-Rechtsakt zuständige(n) Gericht(e) bzw. Behörde(n) identifizieren. Hinweis: Wir bemühen uns um größtmögliche Richtigkeit der Ergebnisse. Dennoch kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass die Zuständigkeit nicht genau bestimmt werden konnte und Sie daher möglicherweise nicht fündig werden.

Kroatien

Familienrecht – Unterhaltspflichten


Artikel 71 1. (a) - Zuständige Gerichte für Anträge auf Vollstreckbarerklärung und für Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen über derartige Anträge

Artikel 71 1. (b) - Rechtsbehelfe

Artikel 71 1. (c) - Nachprüfungsverfahren

Artikel 71 1. (d) - Zentrale Behörden

Artikel 71 1. (f) – Zuständige Behörden für Vollstreckungssachen

Artikel 71 1. (g) - Zugelassene Sprachen für die Übersetzungen der Schriftstücke

Artikel 71 1. (h) – Von der Zentralen Behörde zugelassene Sprachen für die Kommunikation mit den anderen Zentralen Behörden

Artikel 71 1. (a) - Zuständige Gerichte für Anträge auf Vollstreckbarerklärung und für Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen über derartige Anträge

Anträge auf Vollstreckbarerklärung und Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen von Gerichten erster Instanz über derartige Anträge müssen bei einem Gemeindegericht eingereicht bzw. eingelegt werden.

Rechtsbehelfe gegen Vollstreckbarerklärungen müssen über das Gemeindegericht, d. h. das Gericht erster Instanz, das die Erklärung ausgestellt hat, bei einem Gespanschaftsgericht (Gericht zweiter Instanz) eingelegt werden.

Sobald das Verfahren in Bezug auf einen Antrag auf Vollstreckbarerklärung durch eine rechtskräftige Entscheidung abgeschlossen ist, bestätigt das Gemeindegericht (Gericht erster Instanz), dass die Vollstreckbarerklärung vollstreckbar ist.

Zuständig sind die folgenden Gerichte:

a) Gemeindegerichte (općinski sudovi, Sing.: općinski sud) nach der Zivilprozessordnung (Zakon o parničnom postupku) (NN (Narodne novine – Amtsblatt der Republik Kroatien) Nrn. 53/91, 91/92, 58/93, 112/99, 88/01, 117/03, 88/05, 02/07, 84/08, 123/08, 57/11, 148/11, 25/13, 89/14) und im Einklang mit dem Gesetz über die Gerichtsbezirke und ‑sitze (Zakon o područjima i sjedištima sudova) (NN Nr. 128/14)

b) Gespanschaftsgerichte (županijski sudovi, Sing.: županijski sud) nach der Zivilprozessordnung (Zakon o parničnom postupku) (NN Nrn. 53/91, 91/92, 58/93, 112/99, 88/01, 117/03, 88/05, 02/07, 84/08, 123/08, 57/11, 148/11, 25/13, 89/14) und im Einklang mit dem Gesetz über die Gerichtsbezirke und ‑sitze (Zakon o područjima i sjedištima sudova) (NN Nr. 128/14)

Klicken Sie auf den nachstehenden Link, um sich alle Gerichte (bzw. Behörden) anzeigen zu lassen, auf die sich dieser Artikel bezieht.
Liste der zuständigen Gerichte (oder Behörden)

Artikel 71 1. (b) - Rechtsbehelfe

Eine Entscheidung über den Rechtsbehelf kann nach Artikel 33 der Verordnung nur im Wege des Antrags einer Partei auf Wiederaufnahme des Verfahrens (nach den Artikeln 421-428 der Zivilprozessordnung) angefochten werden.

Der Wiederaufnahmeantrag ist stets bei dem Gericht zu stellen, das die erstinstanzliche Entscheidung erlassen hat.

Klicken Sie auf den nachstehenden Link, um sich alle Gerichte (bzw. Behörden) anzeigen zu lassen, auf die sich dieser Artikel bezieht.
Liste der zuständigen Gerichte (oder Behörden)

Artikel 71 1. (c) - Nachprüfungsverfahren

Nach der Zivilprozessordnung muss das Nachprüfungsverfahren zum Zwecke der Anwendung des Artikels 19 der Verordnung auf Antrag einer Partei auf Wiederaufnahme des Verfahrens (nach den Artikeln 421-428 der Zivilprozessordnung) eingeleitet werden. Der Wiederaufnahmeantrag ist stets bei dem Gericht zu stellen, das die erstinstanzliche Entscheidung erlassen hat.

Nach Artikel 117 der Zivilprozessordnung kann eine Partei einen Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand stellen, der bei dem Gericht einzureichen ist, das die unterlassene Handlung hätte vornehmen müssen.

Klicken Sie auf den nachstehenden Link, um sich alle Gerichte (bzw. Behörden) anzeigen zu lassen, auf die sich dieser Artikel bezieht.
Liste der zuständigen Gerichte (oder Behörden)

Artikel 71 1. (d) - Zentrale Behörden

Zentrale Behörde der Republik Kroatien für Unterhaltspflichten nach der Verordnung (EG) Nr. 4/2009 des Rates ist das

Ministerium für Demografie, Familie, Jugend und Sozialpolitik
(Ministarstvo za demografiju, obitelj, mlade i socijalnu politiku)

Trg Nevenke Topalušić 1

10000 Zagreb

Website: Link öffnet neues Fensterhttps://mdomsp.gov.hr/

E-Mail: ministarstvo@mdomsp.hr

Tel.: +385 1 555 7111

Fax: +385 1 555 7222

Artikel 71 1. (f) – Zuständige Behörden für Vollstreckungssachen

Für Vollstreckungssachen im Sinne des Artikels 21 der Verordnung sind in Kroatien nach der Zivilprozessordnung (NN Nrn. 53/91, 91/92, 58/93, 112/99, 88/01, 117/03, 88/05, 02/07, 84/08, 123/08, 57/11, 148/11, 25/13, 89/14) und dem Gesetz über die Gerichtsbezirke und ‑sitze (NN Nr. 128/14) die ‏Gemeindegerichte zuständig.

Klicken Sie auf den nachstehenden Link, um sich alle Gerichte (bzw. Behörden) anzeigen zu lassen, auf die sich dieser Artikel bezieht.
Liste der zuständigen Gerichte (oder Behörden)

Artikel 71 1. (g) - Zugelassene Sprachen für die Übersetzungen der Schriftstücke

Nach Artikel 6 der Zivilprozessordnung akzeptiert die Republik Kroatien Übersetzungen der in den Artikeln 20, 28 und 40 der Verordnung genannten Schriftstücke ins Kroatische in lateinischer Schrift.

Artikel 71 1. (h) – Von der Zentralen Behörde zugelassene Sprachen für die Kommunikation mit den anderen Zentralen Behörden

Die Zentrale Behörde akzeptiert folgende Sprachen für die Kommunikation mit den anderen Zentralen Behörden nach Artikel 59 der Verordnung:

a) Formblatt für das Ersuchen oder den Antrag: Kroatisch

b) sonstige Kommunikation: Kroatisch oder auf Ersuchen Englisch


Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Letzte Aktualisierung: 17/09/2018