(OLD)4 - Hilfe und Unterstützung für Verbrechensopfer

Save as PDF

Bundessozialamt

Weisser Ring #n03

Interventionsstellen gegen Gewalt in der Familie/Gewaltschutzzentren #n04

Frauenhäuser und Beratungsstellen

Institut für Sozialdienste #n06

Kinderschutzzentren

Sozialministeriumservice

Das Sozialministeriumservice ist die zuständige Insitution für die Gewährung von staatlicher Entschädigung für Opfer von Verbrechen. Das Sozialministeriumservice

  • ist Teil des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
  • ist die Institution, die zuständig ist für staatliche Entschädigungen für Verbrechensopfer
  • bietet Entschädigung für Schäden und übernimmt die Kosten für medizinische Versorgung und andere Leistungen für Opfer
  • hat neun Landesstellen in Österreich

Kontakt: Website: Link öffnet neues Fensterhttps://www.sozialministeriumservice.at/site/ Für Kontaktdetails betreffend der Landesstellen des Bundessozialamtes klicken Sie Link öffnet neues Fensterhier

 

Weisser Ring

Der Weisse Ring und seine Standorte in jedem Bundesland bieten Unterstützung für Opfer unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität oder Art des Verbrechens. Der Weisse Ring

  • bietet Unterstützung für Verbrechensopfer in Notsituationen, unageachtet Alter, Geschlecht, Nationalität oder Art des Verbrechens
  • bietet psychosoziale und juristische Prozessbegleitung
  • bietet unter bestimmten Umständen Sofort- und Notfallhilfe
  • bietet Unterstützung bei Behörden und Einrichtungen
  • betreibt den Opfernotruf
  • bietet Kriseninterventionen, Information über Opferrechte, Informationen über geeignete Opfereinrichtungen und emotionale Unterstützung für Opfer, die direkt oder indirekt von Straftaten betroffen sind
  • hat Standorte in jedem Bundesland

Kontakt: Website: Link öffnet neues Fensterhttp://www.weisser-ring.at/

Interventionsstellen gegen Gewalt in der Familie/Gewaltschutzzentren

Die Interventionsstellen gegen Gewalt in der Familie bieten Unterstützung für Frauen und Kinder, die von Gewalt durch ihre Ehemänner, Lebensgefährten, Väter oder anderen im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen betroffen sind. Interventionstellen gegen Gewalt in der Familie bzw. Gewaltschutzzentren

  • sind Opferschutzorganisationen für Frauen und Kinder, die von Gewalt durch ihre Ehemänner, Lebensgefährten, Väter oder anderen im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen betroffen sind und für Betroffene von beharrlicher Verfolgung (Stalking)
  • sind staatlich finanziert
  • betreiben Öffentlichkeitsarbeit, Trainingskurse, Netzwerke und Kooperationen mit anderen Opferhilfeeinrichtungen
  • bieten Kriseninterventionen, Unterstützung, Gefährlichkeitseinschätzungen, Erstellung von Sicherheitsplänen, Unterstützung bei Anträgen von einstweiligen Verfügungen, juristische und psychosoziale Prozessbegleitung und Begleitung zu Gericht, Interventionen im Zusammenhang mit den TäterInnen, psychologische, psychosoziale und rechtliche Beratung (speziell ausgebildete AnwältInnen sind mit der Beratung beauftragt) vor, nach und während des Strafverfahrens
Kontakt:

Frauenhäuser und Beratungsstellen

Frauenhäuser bieten Unterkunft, Beratung (psychosoziale, psychologische, psychotherapeutische oder rechtliche Beratung) und Unterstützung bei der Wohnungs-/Haussuche, bei der Stellensuche, Unterstützung bei Behördengängen, Begleitung zu Gerichten, zur Polizei, etc. Frauenhäuser

  • sind Vereine, die von den Gemeinden und von privaten Quellen finanziert werden
  • bieten Schutz und Beratung von Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind
  • bieten Notunterkünfte, Beratung (psychosoziale, psychologische, psychotherapeutische und rechtliche Beratung) und Unterstützung bei Wohnungs-/Haussuche, bei der Stellensuche und mit Anträgen bei Behörden, sowie Begleitungen zu Gericht, Polizei, usw.
  • bieten psychosoziale und juristische Prozessbegleitung
  • sind unabhängig oder vernetzt mit dem Verein autonome österreichische Frauenhäuser
Kontakt: Andere Beratungsstellen:

Institut für Sozialdienste

Das Institut für Sozialdienste bietet Beratung für Erwachsene (vor allem während einer Trennung, bei psychosozialen Problemsituationen, usw.), Beratung von Gewaltopfern, anonyme Wohnmöglichkeiten und Unterkünfte für Frauen in Not- oder Krisensituationen. Das Institut für Sozialdienste

  • ist eine Einrichtung der freien Wohlfahrtspflege, in der qualifizierte SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, EheberaterInnen, BeraterInnen für Menschen mit Behinderungen, ErzieherInnen, ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen, AnwältInnen und DolmetscherInnen zusammenarbeiten.
  • Ist politisch unabhängig, nicht konfessionell und in allen Regionen des Landes Vorarlberg in Österreich aktiv.
  • Bietet Beratung für Erwachsene (vor allem in Trennungssituationen, bei psychosozialen Problemsituationen, etc.), soziale und berufliche Wiedereingliederung, Familienberatung und Familienplanung, Erziehungs- und Bildungsberatung, Beratung für MigrantInnen, Jugendberatung and Street Work mit Randgruppen, Sektenberatung, Beratung von Gewaltbetroffenen, psychosoziale und juristische Prozessbegleitung, Krisenwohnungen, Frauennotwohnungen, sozialpädagogische Wohngemeinsschaften, Jugendprogramme, SchuldnerInnenberatung, Unterstützung und Versorgung von erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischer Krankheit (Sachwalterschaft)

Kontakt: Website: Link öffnet neues Fensterhttp://www.ifs.at/ Für Kontaktdetails der Kinderschutzzentren des IfS klicken Sie Link öffnet neues Fensterhier. Für Kontaktdetails der Beratungsstellen des IfS klicken Sie Link öffnet neues Fensterhier. Für Kontaktdetails der Jugendberatungsstellen des IfS klicken Sie Link öffnet neues Fensterhier.

Kinderschutzzentren

Kinderschutzzentren bieten Beratung und Psychotherapie für Kinder, Jugendliche, deren Familien sowie für Personen, die mit Menschen arbeiten, die von (physischer, psychologischer, sexueller) Gewalt oder Vernachlässigung betroffen sind, bzw. waren. Kinderschutzzentren

  • bieten Beratung und Psychotherapie für Kinder, Jugendliche, deren Familien sowie für Personen, die mit Menschen arbeiten, die von (physischer, psychologischer, sexueller) Gewalt oder Vernachlässigung betroffen sind
  • bieten Unterstützungsmöglichkeiten für die TäterInnen
  • unternehmen Kriseninterventionen
  • bieten psycho-soziale, psychologische und rechtliche Beratung und Prozessbegleitung im Zusammenhang mit Strafverfahren
Kontakt:

Interventionsstellen gegen Gewalt in der Familie/Gewaltschutzzentren


  • Die Interventionsstellen gegen Gewalt in der Familie bieten Unterstützung für Frauen und Kinder, die von Gewalt durch ihre Ehemänner, Lebensgefährten, Väter oder anderen im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen betroffen sind. Interventionstellen gegen Gewalt in der Familie bzw. Gewaltschutzzentren
  • sind Opferschutzorganisationen für Frauen und Kinder, die von Gewalt durch ihre Ehemänner, Lebensgefährten, Väter oder anderen im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen betroffen sind und für Betroffene von beharrlicher Verfolgung (Stalking)
  • sind staatlich finanziert
  • betreiben Öffentlichkeitsarbeit, Trainingskurse, Netzwerke und Kooperationen mit anderen Opferhilfeeinrichtungen
  • bieten Kriseninterventionen, Unterstützung, Gefährlichkeitseinschätzungen, Erstellung von Sicherheitsplänen, Unterstützung bei Anträgen von einstweiligen Verfügungen, juristische und psychosoziale Prozessbegleitung und Begleitung zu Gericht, Interventionen im Zusammenhang mit den TäterInnen, psychologische, psychosoziale und rechtliche Beratung (speziell ausgebildete AnwältInnen sind mit der Beratung beauftragt) vor, nach und während des Strafverfahrens
    Kontakt:

  • Frauenhäuser und Beratungsstellen

    Frauenhäuser bieten Unterkunft, Beratung (psychosoziale, psychologische, psychotherapeutische oder rechtliche Beratung) und Unterstützung bei der Wohnungs-/Haussuche, bei der Stellensuche, Unterstützung bei Behördengängen, Begleitung zu Gerichten, zur Polizei, etc. Frauenhäuser
    • sind Vereine, die von den Gemeinden und von privaten Quellen finanziert werden
    • bieten Schutz und Beratung von Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind
    • bieten Notunterkünfte, Beratung (psychosoziale, psychologische, psychotherapeutische und rechtliche Beratung) und Unterstützung bei Wohnungs-/Haussuche, bei der Stellensuche und mit Anträgen bei Behörden, sowie Begleitungen zu Gericht, Polizei, usw.
    • bieten psychosoziale und juristische Prozessbegleitung
    • sind unabhängig oder vernetzt mit dem Verein autonome österreichische Frauenhäuser
    Kontakt:
    Institut für Sozialdienste
    Das Institut für Sozialdienste bietet Beratung für Erwachsene (vor allem während einer Trennung, bei psychosozialen Problemsituationen, usw.), Beratung von Gewaltopfern, anonyme Wohnmöglichkeiten und Unterkünfte für Frauen in Not- oder Krisensituationen. Das Institut für Sozialdienste

Die verschiedenen Sprachfassungen dieser Seite werden von den betreffenden Mitgliedstaaten verwaltet. Die Übersetzung wurde vom Übersetzungsdienst der Europäischen Kommission angefertigt. Es kann sein, dass Änderungen der zuständigen Behörden im Original in den Übersetzungen noch nicht berücksichtigt wurden. Die Kommission übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Informationen, die dieses Dokument enthält oder auf die es verweist. Angaben zum Urheberrechtsschutz für EU-Websites sind dem rechtlichen Hinweis zu entnehmen.

Letzte Aktualisierung: 06/11/2018