Zavřít

BETA VERZE PORTÁLU JE JIŽ K DISPOZICI!

Vyzkoušejte si BETA verzi evropského portálu e-Justice a dejte nám vědět, jak se Vám s ní pracuje!

 
 

menu starting dummy link

Page navigation

menu ending dummy link

Fachgerichtsbarkeit - Portugal

Tento text byl přeložen strojově. Za kvalitu překladu neručíme.

Kvalita tohoto překladu byla ohodnocena známkou: špatná

Jak byste ohodnotili kvalitu tohoto překladu?

Diese Seite enthält Informationen über die Organisation von Fachgerichten in Portugal.


Gerichte von 1

Gerichte von 1. Instanz sind in der Regel die Bezirksgerichte. Es liegt in der Verantwortung dieser Gerichte, Fälle, die nicht in die Zuständigkeit anderer Gerichte fallen, vorzubereiten und zu verfolgen. Für die Bezirksgerichte gelten die allgemeine Zuständigkeit und die besondere Zuständigkeit.

Die Bezirksgerichte haben Urteile erlassen, bei denen es sich um eine Fachkompetenz, eine allgemeine und örtliche Zuständigkeit handeln kann. Die Urteile werden von der Kompetenz und dem Namen der Gemeinde, in der sie installiert sind, gefordert.

Spezialisierte Urteile über die gerichtliche Zuständigkeit können erstellt werden:

  1. Bürgerenergie;
  2. B) zivile;
  3. Das kriminelle Kraftwerk;
  4. Kriminelle Website;
  5. Kleinkriminalität;
  6. Kriminalpolizeiliche Ermittlungstätigkeit,
  7. Familie und Minderjährige;
  8. Arbeit;
  9. Handel,
  10. Umsetzung.

Darüber hinaus gibt es allgemeine Gerichte, die sich für zuständig erklären:

  1. Das Gericht für geistiges Eigentum;
  2. Dem für Wettbewerb, Regulierung und Aufsicht zuständigen Gericht;
  3. Das Seegericht;
  4. Gericht für die Vollstreckung von Strafen;
  5. Das zentrale Strafermittlungsgericht.

Sachverständigenurteil

Von diesen Urteilen ist insbesondere Folgendes zu bemerken:

Bürgerenergie

Es handelt sich um folgende Urteile:

  • Die Erstellung und das Verfahren für die gewöhnliche Zivilerklärung mit einem Wert von mehr als 50 000,00 EUR;
  • Bei Zivilverfahren, bei denen ein Wert von mehr als 50 000,00 EUR überschritten wird, die in der Zivilprozessordnung festgelegten Befugnisse in Bereichen, die nicht in die Zuständigkeit eines Urteils oder Gerichts fallen, auszuüben;
  • Die Vorbereitung und Verkündung eines Urteils in Bezug auf ein Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes, für das die Maßnahme in seine Zuständigkeit fällt;
  • Ausübung anderer gesetzlich übertragener Befugnisse.
  • Familienentscheidungen und Minderjährige

Zum Personenstand für Menschen und Familien vorbereiten und glauben:

  1. Fälle der freiwilligen Gerichtsbarkeit in Bezug auf Ehegatten;
  2. Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit, die sich auf eine eheähnliche Gemeinschaft oder eine gemeinsame Wirtschaft beziehen;
  3. Trennung ohne Auflösung des Ehebandes und Ehescheidung;
  4. Klagen auf Feststellung der Inexistenz oder der Nichtigerklärung der standesamtlichen Ehe;
  5. Klagen auf der Grundlage von Artikel 1647e und Artikel 1648 Absatz 2 des Zivilgesetzbuchs, angenommen durch das Gesetzesdekret Nr. 47344 vom 25. November 1966;
  6. Maßnahmen und Durchsetzungsmaßnahmen in Bezug auf den Unterhalt zwischen Ehegatten und ehemaligen Ehegatten;
  7. Sonstige Maßnahmen betreffend den Familienstand von Personen und Familien.

Zusätzlich zu ihren Befugnissen in diesem Bereich üben sie auch die Befugnisse aus, die ihnen das Recht verleiht, wenn es sich um ein Nachlassverfahren handelt, das durch die Trennung von Personen und Sachen, die Ehescheidung, die Ungültigerklärung einer Ehe oder die Ungültigerklärung einer Ehe sowie in den besonderen Fällen der Trennung von Eigentum, auf die das Verfahren anzuwenden ist, eingeleitet worden ist.

Im Bereich von Minderjährigen und erwachsenen Kindern sind sie zuständig für:

  1. Die Beantragung der Vormundschaft und der Verwaltung von Eigentum;
  2. Er ernennt eine Person, die im Namen des Kindes Geschäfte tätigt, und ernennt eine allgemeine Person, die das Kind bei Gericht als Kind vertritt, für das die elterliche Verantwortung gilt;
  3. Die Annahme zu genehmigen;
  4. Die Ausübung der elterlichen Verantwortung zu regeln und sich der Fragen im Zusammenhang mit der elterlichen Verantwortung bewusst zu sein;
  5. Den Unterhaltsbetrag für Minderjährige und Kinder, bei denen es sich um Minderjährige handelt, sowie für Kinder, bei denen es sich um die größten oder vollzogenen Kinder handelt, gemäß Artikel 1880 des Zivilgesetzbuchs, genehmigt durch das Gesetzesdekret Nr. 47344 vom 25. November 1966, festzulegen und die Vollstreckung durch die Instandhaltung vorzubereiten und zu verfolgen;
  6. Das Vertrauen der Minderjährigen in die Justiz zu verurteilen;
  7. Die Maßnahme zur Förderung und zum Schutz des Vertrauens zu der für die Annahme ausgewählten Person oder dem Organ im Hinblick auf eine künftige Annahme zu gewähren;
  8. Die Beziehungen zwischen den zivilen Sponsoren festzulegen und diese zu widerrufen;
  9. Den gesetzlichen Vertreter minderjähriger Kinder zu ermächtigen, bestimmte Handlungen vorzunehmen, diejenigen zu bestätigen, die ohne Genehmigung durchgeführt wurden, und Bestimmungen über die Annahme von Testierspenden zu erlassen;
  10. Über die von den Eltern für minderjährige Kinder zu leistenden Sicherheiten zu entscheiden;
  11. Die vollständige oder teilweise Hemmung der elterlichen Verantwortung gemäß Artikel 1920 des Zivilgesetzbuchs, genehmigt durch das Gesetzesdekret Nr. 47344 vom 25. November 1966, anzuordnen;
  12. Untersuchung von Mutterschaft und Vaterschaft sowie Vorbereitung und Verfolgung der Klagen auf Anfechtung und Ermittlung von Mutterschaft und Vaterschaft;
  13. Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen den Eltern über den Vor- und Nachnamen des minderjährigen Kindes zu entscheiden.

Über die Fachkenntnisse auf diesem Gebiet hinaus ist es an ihnen:

  1. Im Falle einer Beaufsichtigung oder Verwaltung von Vermögenswerten die Vergütung des Vormunds oder des Verwalters festzulegen, die Bestellung, Entfernung oder Entfernung des Vormunds, den Verwalter oder das Vokal des Familienvorstands bekannt zu machen, die Rechnungslegung zu verlangen und anzugeben, die Ersetzung der gesetzlichen Hypothek zu genehmigen und die Erhöhung und den Ersatz der geleisteten Sicherheit zu bestimmen und einen besonderen Vormund zu benennen, der den Minderjährigen außergerichtlich vertritt;
  2. Ernennung eines Sonderverwalters zur Vertretung des minderjährigen Kindes in einem Treuhandverfahren;
  3. Die Rechnungslegung zu konvertieren, zu widerrufen und zu bewerten und den Betrag der für die Instandhaltung der angenommenen Person zu verwendenden Einkünfte festzusetzen;
  4. Über die Stärkung und den Austausch der für minderjährige Kinder vorgesehenen Sicherheit zu entscheiden;
  5. Die von den Eltern zur Verfügung gestellten Konten zu verlangen und zu prüfen;
  6. In den unter den Buchstaben a bis m genannten Fällen andere Vorkommnisse bekannt sein.

In den Bereichen Schutz und Bildung ist es ihre Aufgabe,

  • Vorbereitung, Bewertung und Entscheidung in Bezug auf die Beförderungs- und Schutzverfahren;
  • Umsetzung von Absatzförderungs- und Schutzmaßnahmen und Überwachung ihrer Umsetzung auf Ersuchen, wenn sich ein Kind oder ein Jugendlicher in Gefahr befindet und die Schutzkommission nicht in Gefahr ist;
  • Praktische justizielle Handlungen in Bezug auf die Bildungserhebung;
  • Die gesetzlich als strafbare Handlung eingestuften Tatsachen, die von Kindern im Alter von 12 bis 16 Jahren im Hinblick auf die Durchführung von Schutzmaßnahmen begangen werden;
  • Vormundschaftsmaßnahmen umzusetzen und zu überprüfen;
  • Die Vormundschaftsmaßnahmen aufzuheben oder zu beenden;
  • Beschwerden gegen Entscheidungen, mit denen gegen Minderjährige, gegen die sie verhängt wurden, Disziplinarstrafen verhängt werden.

Arbeits-urteile

Sie kennen in Zivilsachen unter anderem Fragen, die sich aus den Unterarbeitsbeziehungen und den bestehenden Beziehungen zum Abschluss von Arbeitsverträgen, Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten, gesetzlich geregelten Arbeitsverträgen, Ausbildungs- und Ausbildungsverträgen sowie aus dem Streik betreffende Zivilsachen ergeben.

Handelsurteile

Vorbereitung und Annahme:

  1. Insolvenzverfahren und besondere Sanierungsmaßnahmen;
  2. Klagen auf Feststellung der Nichtexistenz, Nichtigkeit und Vertragsauflösung;
  3. Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ausübung der Rechte auf dem Arbeitsmarkt;
  4. Maßnahmen zur Aussetzung oder Aufhebung von Unternehmensentschließungen;
  5. Gerichtliche Liquidation von Gesellschaften;
  6. Maßnahmen zur Liquidation einer europäischen Aktiengesellschaft;
  7. Die Liquidation von Holdinggesellschaften;
  8. Klagen im Zusammenhang mit dem Gesellschaftsregister;
  9. Liquidationsverfahren für Kreditinstitute und finanzielle Kapitalgesellschaften.

Sie sind auch dafür zuständig, Rechtsmittel gegen die Beschlüsse der Registrierstellen des Handelsregisteramts einzulegen, sowie die Einwände gegen die Entscheidungen der Konservatoren im Zusammenhang mit den Verwaltungsverfahren für die Liquidation und Liquidation gewerblicher Unternehmen.

Vollstreckungsurteile

Sie üben in zivilrechtlichen Vollstreckungsverfahren die in der Zivilprozessordnung festgelegten Befugnisse aus, mit Ausnahme der Verfahren vor den Gerichten des geistigen Eigentums, den Gerichten des Wettbewerbs, die Regulierung und Überwachung, das Seegericht, ihre Familien- und Familienentscheidungen, die Gerichte des Handels sowie die Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen in Strafverfahren, die nach dem Strafverfahrensrecht nicht vor einem zivilrechtlichen Urteil zu erheben sind.

Erweiterte Gerichte

Rechte des geistigen Eigentums

Sind Ihnen Fragen bekannt, die Folgendes betreffen:

  1. Klagen, die sich auf das Urheberrecht und die verwandten Schutzrechte beziehen;
  2. Verfahren, bei dem der Gegenstand der Klage sich auf gewerbliches Eigentum bezieht, in jeder gesetzlich vorgesehenen Form;
  3. Klagen auf Nichtigerklärung und Ungültigerklärung von Patenten, ergänzenden Schutzzertifikate, Gebrauchsmustern und Topografien von Halbleitererzeugnissen gemäß dem Gesetz über den gewerblichen Rechtsschutz und anderen anwendbaren Rechtsvorschriften sowie Anträge auf Nichtigerklärung oder Löschung von Geschmacksmustern, Marken, Logos, Belohnungen, Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben im Wege der Widerklage;
  4. Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Instituto Nacional de Propriedade Industrial, I. P. (INPI, I.P.), die gewerbliche Schutzrechte gewähren oder verweigern oder sich auf Übertragungen, Lizenzen, Veralterung oder sonstige Handlungen beziehen, die gewerbliche Schutzrechte betreffen, ändern oder erlöschen;
  5. Rechtsmittel und Überprüfung von Entscheidungen oder anderen rechtlich zulässigen Maßnahmen des INPI, I.P., im Rahmen eines Vertragsverletzungsverfahrens;
  6. Feststellungsklagen, bei denen der Gegenstand der Klage sich auf Domain-Namen im Internet bezieht;
  7. Beschwerden gegen Entscheidungen der Stiftung für nationale wissenschaftliche Rechensysteme als zuständige Behörde für die Registrierung von Domänennamen von.PT, die sich registrieren, die Registrierung ablehnen oder einen Domain-Name der.EN entfernen;
  8. Klagen, bei denen der Grund für die Klage eine Firma oder eine Firma ist;
  9. Rechtsmittel gegen die Entscheidungen des Instituto dos Registos e do Notariado, I. P. (IRN, I.P.) über die Zulässigkeit von Namen und Bezeichnungen nach der Rechtsordnung des Registo Nacional de Pessoas Colectivas (Nationales Register juristischer Personen);
  10. Maßnahmen, bei denen der Grund für die Klage bei unlauterem Wettbewerb oder Verletzung von Geschäftsgeheimnissen im Bereich des gewerblichen Eigentums besteht;
  11. Erlangung und Erhalt von Beweismitteln und Bereitstellung von Informationen, wenn dies aufgrund des Schutzes der Rechte des geistigen Eigentums und des Urheberrechts erforderlich ist.

Wettbewerb, Regulierung und Aufsicht

Er befasst sich unter anderem mit Fragen im Zusammenhang mit der Einlegung, Überprüfung und Vollstreckung von Entscheidungen, Anordnungen und anderen Maßnahmen, die rechtlich dazu geeignet sind, eine Reihe von Regulierungsstellen anzufechten, wie etwa die Wettbewerbsbehörde, die nationale Zivilluftfahrtbehörde, die Banco de Portugal und die Comissão do Mercado de Valores Mobiliários (Wertpapieraufsichtsbehörde).

Seegericht

Sind Ihnen Fragen bekannt, die Folgendes betreffen:

  1. Entschädigung für Schäden, die durch Schiffe, Wasserfahrzeuge und andere schwimmende Schiffe verursacht wurden oder entstanden sind oder die sich aus ihrer Verwendung für die Seeschifffahrt in den allgemeinen Geschäftsbedingungen ergeben;
  2. Bau-, Reparatur-, Abnahme- und Verkaufsverträge für Schiffe, Wasserfahrzeuge und andere schwimmende Fahrzeuge, sofern sie für den Seeverkehr bestimmt sind;
  3. Aufträge für Beförderungen auf dem Seeweg oder mit kombinierten oder multimodalen Beförderungsverträgen;
  4. Beförderungsverträge auf Binnenwasserstraßen oder auf Kanälen innerhalb der Grenzen der Tabelle 1 im Anhang der „Allgemeinen Hafenverordnung“, genehmigt durch das Decreto-Lei nº 265/72 vom 31. Juli 1999;
  5. Seeverkehrsverträge für Schiffe, Wasserfahrzeuge und andere schwimmende Fahrzeuge, insbesondere solche, die gechartert und finanziell gepachtet sind;
  6. Versicherungsverträge für Schiffe, Wasserfahrzeuge, andere Wasserfahrzeuge, die für den Seeverkehr bestimmt sind, und ihre Ladung;
  7. Hypotheken und Privilegien für Schiffe oder Boote, zusätzlich zu allen tatsächlichen Garantien in Bezug auf schwimmende Fahrzeuge und ihre Ladung;
  8. Besondere Verfahren in Bezug auf Schiffe, Wasserfahrzeuge, andere schwimmende Fahrzeuge und ihre Ladung;
  9. Sicherungsmaßnahmen in Bezug auf Schiffe, Wasserfahrzeuge und andere schwimmende Fahrzeuge, ihre jeweiligen Fracht und andere wertvolle Gegenstände, die zu den Schiffen, Booten und anderen schwimmenden Fahrzeugen gehören, zusätzlich zu dem vorläufigen Antrag an die Hafenbehörde, den Abgang von Schiffen zu verhindern, die Gegenstand eines solchen Verfahrens sind;
  10. Gemeinsame oder individuelle Verluste, einschließlich derjenigen, die sich auf andere schwimmende Fahrzeuge beziehen, die für die Seeschifffahrt bestimmt sind;
  11. Unterstützung und Rettung auf See;
  12. Schlepp- und Lotsenverträge;
  13. Entfernung von Schiffswracks;
  14. Zivilrechtliche Haftung in Bezug auf die Verschmutzung des Meeres und anderer Gewässer unter seiner Gerichtsbarkeit;
  15. Die Verwendung, den Verlust, die Entdeckung oder die Aneignung von Fangnetzen oder Fangnetzen oder Netzen für den Fang von Schalentieren, Weichtieren und Meerespflanzen, Ankern, Schiffen, Waffen, Vorschriften und anderen Gegenständen, die für die Navigation oder Fischerei bestimmt sind, zusätzlich zu den Schäden, die diesen Stoffen entstehen oder diese verursachen;
  16. Sachschäden an Eigentum im maritimen Bereich;
  17. Eigentum und Besitz von Boden und Eigentum, die sich aus Gewässern oder vorhandenen Gewässern ergeben oder daraus entstehen, bestehen, die im Boden oder im Untergrund liegen oder die aus Binnengewässern stammen oder in Binnengewässern vorhanden sind, wenn ein maritimes Interesse besteht;
  18. Festnahmen;
  19. Alle Fragen im Allgemeinen zu Fragen des handelsrechtlichen Rechts im Seeverkehr;
  20. Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Hafenführers in einem Fall, in dem es um einen Verstoß gegen den Seeverkehr geht.

Gericht für Sanktionen

Überwachung und Überwachung der Vollstreckung und Entscheidung über deren Änderung, Ersatz und Beendigung der Freiheitsstrafe oder freiheitsentziehenden Maßnahme, die nach dem rechtskräftigen Urteil ergangen ist. Insbesondere ist er zuständig für

  • Die Vollstreckung des zusätzlichen Satzes der Ausweisung zu bestimmen und die verhängte Strafe zu verhängen, und die vorzeitige Vollstreckung der zusätzlichen Strafe der Ausweisung zu bestimmen;
  • Festzustellen, dass keine Freiheitsstrafe, ein verhältnismäßig unbestimmter Satz und eine sichere Haftanordnung vorliegen;
  • Anordnung von Festnahme, Festnahme und Haftentlassung;
  • Das Urteil in Abwesenheit zu verurteilen und die Beschlagnahme anzuordnen, sofern der Täter ganz oder teilweise verurteilt worden ist, um eine Freiheitsstrafe oder eine freiheitsentziehenden Maßregel der Sicherung zu vollstrecken;
  • Entscheidung über die vorläufige Entfernung von Tatsachen oder Entscheidungen, die in das Strafregister eingetragen wurden;

Zentrales Strafermittlungsgericht (Criminal Investigation Tribunal)

Strafrechtliche Ermittlungen, entscheidet über die Aussprache und übt die gerichtlichen Funktionen im Zusammenhang mit der Untersuchung aus, wenn die kriminelle Tätigkeit in den Bezirken verschiedener Appellationsgerichte stattfindet und bei denen es um die folgenden Straftaten geht:

  1. Gegen Frieden und Menschlichkeit;
  2. Terroristische Organisation und Terrorismus;
  3. Gegen die Staatssicherheit, mit Ausnahme von Wahlstraftaten;
  4. Illegaler Handel mit Suchtstoffen, psychotropen Stoffen und Drogenausgangsstoffen, außer in Fällen der direkten Abgabe an den Verbraucher und der kriminellen Vereinigung des Menschenhandels;
  5. Geldwäsche
  6. Korruption, Veruntreuung und wirtschaftliche Teilhabe am Unternehmen;
  7. Vorsätzliche Insolvenz;
  8. Schädigung der Verwaltung in der wirtschaftlichen Einheit des öffentlichen Sektors;
  9. Betrug beim Erwerb oder der Veruntreuung von Zertifikaten, Zuschüssen oder Krediten;
  10. Wirtschafts- und Finanzdelikte, die in organisierter Weise begangen werden, unter anderem durch Einsatz von Computertechnologie;
  11. Wirtschaftliche und finanzielle Verstöße mit internationaler oder transnationaler Dimension.

Dies ist eine maschinelle Übersetzung des Inhalts. Der Urheber dieser Seite übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Qualität dieses maschinell übersetzten Texts.

Letzte Aktualisierung: 16/09/2019